Testo della canzone Wut (Maxim), tratta dall'album Staub

Wut - Maxim

Ich weiß nicht, wie das passieren konnte.
Aber irgendwann, so beim durch die Zeitung blättern,
Ist sie mir wohl verloren gegangen.
Irgendwo zwischen den Skandalen,
Den Katastrophen und den Kriegen,
Unter nem Stapel Altpapier, da muss sie jetzt wohl liegen.
Ich habe sie überall gesucht und mir die Augen stumpf gelesen
Aber meine Brust ist leer, als wär sie niemals da gewesen.
Nur einschen Ratlosigkeit ist alles, was ich fand
Und damit nimmt man keine Steine in die Hand.

Und ich weiß genau, diese Welt ist nicht fair
Und das bedaure ich auch sehr,
Aber wütend macht mich das schon lange nicht mehr.

Ich hab meine Wut verloren,
Sie taucht einfach nicht mehr auf,
Ausgerechnet jetzt, wo ich sie am meisten brauch.
Ich hab meine Wut verloren,
Sie ist einfach nicht mehr da,
Nur noch ein Umriss aus Kreide, an der Stelle wo sie lag.

Die Parolen verblassen draussen an der Wand,
Ich bin schon viel zu oft an ihnen vorbeigerannt.
Meine ganze schöne Wut blieb dabei leider auf der Strecke
Irgendwo im Alltagstrott, da drüben an der Ecke,
Wo der alte Mann gerade die Mülltonnen abklappert,
Mit wahnsinnigen Augen seine Mantras runterrattert.
Ich frag mich, wann er sie wohl verloren hat,
Aber vielleicht ist sie auch generell verloren in dieser Stadt.

Und ich weiß genau, diese Welt ist nicht fair
Und das bedaure ich auch sehr,
Aber wütend macht mich das schon lange nicht mehr.

Und da sitze ich nun im Hof,
Den Schädel voll mit lauter sinnlosem Kram,
Schau in mein kleines Stück vom Himmel
Von stummen grauen Mauern eingerahmt,
Und ich seh nichts um mich herum
Als hätte ich Scheuklappen vor meinem Herz,
Nur mein kleines Stück vom Himmel
Und das ist viel zu weit entfernt.

Und ich weiß genau, diese Welt ist nicht fair
Und das bedaure ich auch sehr,
Aber wütend macht mich das schon lange nicht mehr.

Ich hab meine Wut verloren,
Sie taucht einfach nicht mehr auf,
Ausgerechnet jetzt, wo ich sie am meisten brauch.
Ich hab meine Wut verloren,
Sie ist einfach nicht mehr da,
Nur noch ein Umriss aus kreide, an der Stelle wo sie lag.



Credits
Writer(s): Thilo Jacks, Maxim Richarz
Lyrics powered by www.musixmatch.com

Link

Disclaimer: i testi sono forniti da Musixmatch.
Per richieste di variazioni o rimozioni è possibile contattare direttamente Musixmatch nel caso tu sia un artista o un publisher.

© 2021 Riproduzione riservata. Rockol.com S.r.l.
Policy uso immagini

Rockol

  • Utilizza solo immagini e fotografie rese disponibili a fini promozionali (“for press use”) da case discografiche, agenti di artisti e uffici stampa.
  • Usa le immagini per finalità di critica ed esercizio del diritto di cronaca, in modalità degradata conforme alle prescrizioni della legge sul diritto d'autore, utilizzate ad esclusivo corredo dei propri contenuti informativi.
  • Accetta solo fotografie non esclusive, destinate a utilizzo su testate e, in generale, quelle libere da diritti.
  • Pubblica immagini fotografiche dal vivo concesse in utilizzo da fotografi dei quali viene riportato il copyright.
  • È disponibile a corrispondere all'avente diritto un equo compenso in caso di pubblicazione di fotografie il cui autore sia, all'atto della pubblicazione, ignoto.

Segnalazioni

Vogliate segnalarci immediatamente la eventuali presenza di immagini non rientranti nelle fattispecie di cui sopra, per una nostra rapida valutazione e, ove confermato l’improprio utilizzo, per una immediata rimozione.