Rockol Awards 2021 - Vota!

Testo della canzone Apnoe (Heisskalt), tratta dall'album Vom Wissen und Wollen

Apnoe - Heisskalt

Ich schließe meine Augen
Und sehe uns von schräg links oben zu
Wir treiben unbemannt Richtung der Ränder dieses Nirgendwos
Dieser Ort, wie der aus der verschwundenen Erinnerung gezeichnete Fluchtplan
Und dessen wichtigster Punkt, der [?]
Na los, komm! Wir sind aus gutem Grund hier raus geschwommen
Da ist noch Platz für ein Versuch irgendwo anzukommen
Lass auf die Wellen warten und versuchen zu vergessen zu atmen

Und das Wasser spiegelt den Himmel
Und der Himmel spiegelt das Meer
Und irgendwo dazwischen
Treiben wir umher

Ich glaub ich hab das irgendwann geträumt
Doch ich erinner mich kaum
So ermüdend durch die immer gleichen Augen zu schaun
So müde vom Laufen
So müde vom Lenken
In diesem endlosen Nichts
Wird Schlafen zur lästigen Pflicht
Doch sind nur hier in diesem Randgebiet stabil
Lagern an Wegen ohne Ziel
Könnt' diese Welt nicht brauchen
Wollen nichts mehr kaufen
Wir sind zu viel
Der unteilbare Rest
Um ein paar Nullen verschätzt

Und das Wasser spiegelt den Himmel
Und der Himmel spiegelt das Meer
Und irgendwo dazwischen
Treiben wir umher
Kein Geräusch, nur die Leere
Von allem Erleben
Bleibt nur dieses bunt kolorierte Rauschen im Ohr

Ich vermisse einen Mensch, den ich nicht kenn
Ein Ort an dem ich nie gewesen bin
Eine Wahrheit die's nicht gibt
Und den Mut davonzuseh'n
Denn wenn wir einmal tief genug getaucht sind
Fallen wir bis auf den Grund ganz von allein
Nur immer und immer und immer wieder Druckausgleich
Und jeder unserer Atemzüge kostet irgendwo ein Leben
Wenn diese Türen einmal offen waren
Bleiben sie für alle Zeiten angelehnt
Und alle Tode die wir sterben müssten
Kämen letzten Endes ganz schön angenehm

Und das Wasser spiegelt den Himmel
Und der Himmel spiegelt das Meer
Und irgendwo dazwischen
Treiben wir umher
Kein Geräusch, nur die Leere
Von allem Erleben
Bleibt nur dieses bunt kolorierte Rauschen im Ohr

Und das Wasser spiegelt den Himmel
Und der Himmel spiegelt das Meer
Und irgendwo dazwischen
Treiben wir umher
Kein Geräusch, nur die Leere
Von allem Erleben
Bleibt nur dieses bunt kolorierte
Dieses bunt kolorierte Rauschen im Ohr

Und alle Tode die wir sterben müssten
Kämen letzten Endes ganzschön angenehm
Lass uns hier bleiben und ertrinken
In dieser bittersüßen Utopie



Credits
Writer(s): Mathias Bloech, Lucas Mayer, Marius Bornmann, Philipp Koch
Lyrics powered by www.musixmatch.com

Link

Disclaimer: i testi sono forniti da Musixmatch.
Per richieste di variazioni o rimozioni è possibile contattare direttamente Musixmatch nel caso tu sia un artista o un publisher.

© 2021 Riproduzione riservata. Rockol.com S.r.l.
Policy uso immagini

Rockol

  • Utilizza solo immagini e fotografie rese disponibili a fini promozionali (“for press use”) da case discografiche, agenti di artisti e uffici stampa.
  • Usa le immagini per finalità di critica ed esercizio del diritto di cronaca, in modalità degradata conforme alle prescrizioni della legge sul diritto d'autore, utilizzate ad esclusivo corredo dei propri contenuti informativi.
  • Accetta solo fotografie non esclusive, destinate a utilizzo su testate e, in generale, quelle libere da diritti.
  • Pubblica immagini fotografiche dal vivo concesse in utilizzo da fotografi dei quali viene riportato il copyright.
  • È disponibile a corrispondere all'avente diritto un equo compenso in caso di pubblicazione di fotografie il cui autore sia, all'atto della pubblicazione, ignoto.

Segnalazioni

Vogliate segnalarci immediatamente la eventuali presenza di immagini non rientranti nelle fattispecie di cui sopra, per una nostra rapida valutazione e, ove confermato l’improprio utilizzo, per una immediata rimozione.